Marillenmarmelade

Ob auf’s Frühstücksbrot oder zum Einstreichen einer Torte – ein Gläschen Marillenmarmelade sollte immer im Vorratsschrank zu finden sein. Dass man die fruchtige Marmelade aus vollreifen Marillen nicht kaufen, sondern ganz einfach selber machen kann, zeige ich in diesem einfachen Rezept.

Keine Produkte gefunden.

Rezept: Fruchtige Marillenmarmelade selber machen

Für eine schmackhafte, fruchtige Marillenmarmelade braucht es nur wenige Zutaten und etwas Zeit. Die Früchte sind schnell entsteint, die Marmelade ist schnell und einfach zubereitet.
28 Bewertungen
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Gericht Aufstrich, Süßes
Küche Österreich
Portionen 6 Gläser

Zutaten
  

Zubereitung
 

  • Die Marillen vor dem entsteinen waschen. Danach halbieren und den Stein entfernen
  • Die Marillen-Hälften direkt im Kochtopf mit dem Gelierzucker vermischen und für etwa eine halbe Stunde anziehen lassen.
    Tipp: Man kann sich die Zeit auch ersparen, sollte aber wenig Wasser hinzugeben, damit die trockenen Marillen und der Zucker nicht anbrennen.
  • Die Gläser in kochendem Wasser sterilisieren, auch die Deckel in kochendes Wasser tauchen.
    Kleine Marmeladegläser
    Wir verwenden gerne kleinere Gläser wie diese hier. So kann man öfters verschiedene Marmeladesorten essen und die Haltbarkeit wird erhöht.

    Letzte Aktualisierung am 18.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

  • Unter ständigen rühren wird die Marillenmarmelade nun aufgekocht - bei sanfter Hitze für etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die Marillenstücke sehr weich sind.
  • Mit einem Stabmixer wird die Marmelade nun fein passiert.
  • Einen Löffel Marmelade auf einen kalten Teller geben. Passt die Konsistenz, kann sie abgefüllt werden.
    Ist die Marmelade zu flüssig, kann man sich mit Gelierhilfe oder der Zugabe weiteres Gelierzuckers helfen. Zu feste Marmelade kann mit weiterer Fruchzugabe oder notfalls auch etwas Wasser oder Fruchtsaft verlängert werden.
  • Die heiße Marmelade direkt in die Gläser füllen. Machen die die Gläser so voll wie möglich - weniger Luft bzw. Sauerstoff trägt zur Haltbarkeit bei. Die verschlossenen Gläser für einige Zeit auf den Deckel gestellt - auf das soll zusätzlich sterilisieren und die Marmelade noch besser haltbar machen.

Tipps vom Küchenchef

  • Fruchtstücke: Wer die Marmelade grober und mit Fruchtstücken haben möchte kann natürlich auch weniger fein passieren oder die Marillen schon roh in kleine Stücke schneiden und gar nicht passieren. 
  • Zu süß? Sind die Marillen sehr süß und reif, kann man statt des 1:2 Zuckers auch 1:3 Gelierzucker verwenden. Noch besser steuern kann man den Süße Gehalt, indem man Feinkristallzucker verwendet und für`s Gelieren "Gelierfix" hinzufügt. 
  • Zu sauer? Etwas mehr Feinkristallzucker hinzugeben kann man versuchen, aber Vorsicht - süß ist nicht das Gegenteil von sauer. Säure aus der Marmelade kann man mit einer kleinen Prise Speisesoda (Natron) nehmen. Damit aber vorsichtig umgehen, die Marmelade schmeck schnell seifig.
  • Zu wenige sauer? Etwa 5g Zitronensäure pro Kilo Marillen machen die Marmelade etwas pfiffiger. Vorher jedenfalls kosten, kommst natürlich stark auf den Säuregehalt der Früchte an!
Schlagworte zu diesem Rezept: Fruchaufstrich, Konfitüre, Marille, Marillenmarmelade, Marmelade
Rezept ausprobiert? Zeig's uns!Markiere @wirliebengraz und/oder tagge mit #wirliebengraz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewerten Sie das Rezept




2 Kommentare

  1. Gläser kann man auch im großartigen Fachgeschäft für Haushaltswaren am Dietrichsteinplatz kaufen oder auch im hiesigen Supermarkt. Amazon braucht man dafür wirklich nicht! Und außerdem: Graz wollte ja Amazon keinesfalls hier haben …. (was m.M.nach ein großer Blödsinn war)

    1. Hallo Karin,

      natürlich kann jedeR im lokalen Handel kaufen, oder wo er/sie will. Unsere Amazon Platzierungen bei den kostenlosen Rezepten sind Empfehlungen und helfen zusätzlich durch Provisionen, unsere Serverkosten zu decken.

      LG