Startseite » Steirische Spezialitäten und Rezepte aus Graz » Rahmfisolen – Bohnschadl Soße

Rahmfisolen – Bohnschadl Soße

Ein Rezept, dass wir schon bei unserer Oma immer an den Wochenenden im Herbst bekommen haben. Später als Koch habe ich das Rezept modernisiert und einwenig abgewandelt, der Charakter blieb aber bestehen. Bis heute koche ich Das Rezept für die Bohnschadlsoße, also Rahmfisolen immer wieder gerne, wenn es frische Bohnschoten gibt.

Rezept: Rahmfisolen

Joachim Bacher
Ich lass’ die schwere und altmodische Einbrenn weg und kochen die Bohnen nicht vor. Eingedickt wird mit Sauerrahm und etwas Stärkemehl. Dadurch, dass ich die Bohnen dünsten, hat die Soße einen wesentlich kräftigeren Geschmack, der Kümmel beugt Blähungen vor. Empfindliche Mägen können das Rezept trotzdem zubereiten, hier empfiehlt es sich aber, die Fisolen vorzukochen.
1 Bewertung
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Gericht Beilage, Hauptgericht, Vegetarisch
Küche Österreichisch
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • ½ kg grüne Bohnen (Stangenbohnen / Fisolen)
  • ½ l Gemüsesuppe (oder Wasser + Suppenpulver)
  • 1 EL Speiseöl (neutral)
  • 1 Stk. Zwiebel (mittelgroß)
  • 1 TL Kümmel (geschrotet)
  • kg Sauerrahm
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Maisstärke (zB Maizena)
  • 1 TL Dillspitzen
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung
 

  • Die frischen Fisolen waschen.
  • Mit einem Messer oder einer Schere die Enden der Bohnschadln abschneiden. Danach werden die Fisolen in kleine Stücke geschnitten, wir mögen es gerne zirka 1 Zentimeter lang.
  • Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Einen Kochtopf mit 1 EL ÖL erhitzen und die Zwiebelwürfel auf mittlerer Hitze glasig anschwitzen. Geschroteten Kümmel dazugeben und den Knoblauch dazu pressen und für etwa eine Minute mitrösten. Dadurch werden die Aromen der Gewürze intensiver.
  • Mit klarer Gemüsesuppe aufgießen, alternativ kann man natürlich auch Wasser mit ein bisschen Suppenpulver nehmen. Aufkochen lassen und die Fisolen dazugeben. Ohne Deckel leicht köcheln lassen, bis die Fisolen weich sind, das dauert etwa 15 Minuten.
  • In der Zwischenzeit den Sauerrahm mit dem Maizena und der Dille zu einer glatten Masse verrühren. Ist der Raum zu dick, kann man ein paar Esslöffel Wasser hinzugeben.
  • Wenn die Fisolen weich gedünstet sind, wird die Fisolensoße mit dem „Gmachl“, also der Sauerrahm/Stärkemehl Mischung, eingedickt. Nur noch kurz aufkochen lassen, damit der Stärkegeschmack verschwindet.
  • In unserem Fall haben wir die Bohnschadlsoße mit Petersilienkartoffel angerichtet und genossen. Gutes Gelingen!

Tipps vom Küchenchef

  • Die Rahmfisolen sind eine klassische Beilage zu gekochtem Rindfleisch. Hier kann für einen passenderen Geschmack statt der Gemüsesuppe auch mit einer Rindsuppe aufgegossen werden. 
  • Wer das Gericht vegan kochen möchte, muss nur den Sauerrahm mit einer veganen Alternative ersetzten, alle anderen Zutaten sind vegan. 
  • Als Beilage eignen sich auch wunderbar ein cremiges Erdäpfelpürre oder Rösterdäpfel. Ein spannendes Gericht ergibt sich auch, wenn man die Soße als Topping für Nudeln verwendet. 

Nährwerte

Portion: 300gKalorien: 138.4kcalKohlenhydrate: 7.9gEiweiß: 4.1gFett: 9.2g
Schlagworte zu diesem Rezept: Bohnschoten, Bohnschotensoße, Fisolen, Gemüse, Grundsoße, Rahmfisolen
Rezept ausprobiert? Zeig's uns!Markiere @wirliebengraz und/oder tagge mit #wirliebengraz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewerten Sie das Rezept