Rindsgulasch

Das perfekte Gulasch benötigt nicht viele Zutaten, aber einiges an Zeit. Hier finden sie ein perfektes Rezept mit vielen Tipps vom Küchenchef für ein sämiges, pikantes Gulasch wie aus Zeiten der Monarchie. Übrigens: Das in Österreich bekannte Gulasch kommt dem ungarischen „Gulyás“ am nächsten, wer in Ungarn ein Gulyás bestellt, bekommt eine Gulaschsuppe.

Letzte Aktualisierung am 12.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Rindsgulasch Rezept

Ein original österreich-ungarisches Rindsgulasch Rezept vom Profi-Koch. Viele interessante Tipps rund ums Gulasch und ein paar häufige Fehler, die sie vermeiden können.
66 Bewertungen
Vorbereitung 30 Minuten
Zubereitungszeit 3 Stunden
Gesamtzeit 3 Stunden 30 Minuten
Gericht Hauptspeise, Rindfleisch
Küche Österreich
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 1 kg Rindfleisch (Wadl oder Schulter)
  • 1 kg Zwiebel
  • 10 EL Paprikapulver
  • 1 EL Apfelessig
  • 6 Stk. Knoblauchzehen
  • 1 EL Kümmel (ganz)
  • 1 EL Majoran
  • 6 Öl (Neutrales Pflanzenöl)
  • 1,5 l Rindsuppe
  • Salz (Pfeffer)

Zubereitung
 

  • Ein richtig gutes Gulasch benötigt richtig viel Zwiebel. Als Regel kann man sich merken: Gleich viel Zwiebel wie Fleisch.
    Die Zwiebeln werden geschält und in Würfel geschnitten.
  • Einer der wichtigsten Schritte, um ein würziges Gulasch herzustellen, ist es, den Zwiebel richtig zu rösten. Oft wird fälschlich angegeben, dass der Zwiebel "goldbraun" zu rösten sei. Das stimmt aber nicht. Der Zwiebel muss lange, bei mittlerer Hitze intensiv-braun geröstet werden. Das ergibt den richtigen Geschmack.
  • Der Röstvorgang dauert zirka eine halbe Stunde, dabei verringert sich das Volumen des Zwiebels auf zirka ein Viertel des Ursprungs.
  • Ist der Zwiebel schön braun geröstet kann der gehackte Knoblauch und der geschrotete Kümmel hinzugegeben werden. Dieser wird nur kurz mitgeröstet, um sein ganzes Aroma entfalten zu können.
    Jetzt wird der Topf von der Hitze genommen, das Paprikapulver eingerührt und direkt mit dem Essig abgelöscht.
  • Mit der Suppe aufgießen und den Gulaschansatz zum kochen bringen.
  • Wenn die Flüssigkeit kocht, wird das Fleisch eingelegt und die Temperatur reduziert.
  • Bei kleiner Hitze muss das Gulasch nun dünsten, bis das Fleisch mürbe ist. Das dauert etwa 2-3 Stunden bei kleiner Hitze.
  • Wer ein feines Gulasch haben möchte, nimmt am Ende des Garvorganges das Fleisch mit einem Siebschöpfer heraus und mixt die Soße mit einem Stabmixer auf.
  • Jetzt kann das Gulasch angerichtet werden. Gerne aber auch auskühlen lassen und später aufwärmen, denn am Sprichwort "Gulasch schmeckt am besten aufgewärmt." ist wohl einiges dran.

Tipps vom Küchenchef

Beilagen zum Gulasch: Empfehlungen und Tipps

  • Semmelknödel
  • Nockerl oder Spätzle
  • Frische Semmel oder Weißbrot
  • Auch frisches Sauerteigbrot schmeckt hervorragend zum Gulsch
  • Cremiger Polenta passt wunderbar
  • Reibteig, Tarhonia oder sogar Nudeln

Fehler bei der Zubereitung von Gulasch

Zwiebel zu wenig rösten

Oft liest man in Rezepten von Laien, dass der Zwiebel nur goldgelb oder gar glasig angeröstet werden soll. Das stimmt nicht - der Zwiebel für ein kräftiges Gulasch muss lang und braun geröstet werden.

Fleisch anbraten

In vielen Rezepten wird irrtümlich davon geschrieben, dass das Fleisch angebraten werden soll. Ein klassisches Gulasch wird "Naturgedünstet" - also wird das rohe Fleisch in die kochende Flüssigkeit zum dünsten gegeben.

Paprika zu stark rösten

Wird das Paprikapulver zu stark geröstet kann es bitter werden. Das kann das Gulasch unter umständen sogar ungenießbar machen. Der Topf sollte vor dem Hinzufügen des Paprikapulvers unbedingt von der heißen Platte gezogen werden. 

Nährwerte

Portion: 100gKalorien: 105.7kcalKohlenhydrate: 2.4gEiweiß: 7.8gFett: 6.9g
Schlagworte zu diesem Rezept: Gulasch, Pörkölt, Rindfleisch, Rindsgulasch
Rezept ausprobiert? Zeig's uns!Markiere @wirliebengraz und/oder tagge mit #wirliebengraz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewerten Sie das Rezept




10 Kommentare

  1. Ganz mein GULASCH, so wie ich es vor über 50 Jahren gelernt habe! Ich gebe noch etwas Tomatenmark hinzu! So wird die dunkelrote Farbe intensiviert! Paprika unbedingt etwas mitrösten, aber wie richtig beschrieben Topf runter vom Herd! Und WICHTIG gleiche Menge Zwiebel wie Fleisch in KG! Mit dem Essig bin ich persönlich sehr vorsichtig! Fleisch große Stücke, dafür nur 2 bis 3 Stück pro Portion. Und lang genug dünsten! Mache immer 7kg Fleisch / 7 kg Zwiebel. Wenn kalt zu 2 Portionen vaccumieren und einfrieren! Klappt super im Kochbeutel warm machen!

  2. Das ist mein 20. Gulasch heute, ich habe 2-3 Spritzer Zironensaft statt Apfelessig genommen, Apfelessig ist besser. Das Rezept ist zu 80% ident mit anderen Rezepten, ich frage mich wieso man das Paprikapulver mitanbratet, wenn es schnell bitter wird, ich füge es danach hinzu und habe kein Risiko. Man kann es auch im Backrohr machen, aber dann bitte ohne Deckel und das Backrohr danach wieder reinigen 😀 es man weniger Dreck am Herd. Hier hat Herr Bacher das Geheimnis verraten: Das Fleisch gut anbraten und gg.f mehrere kleinere Portionen mit Röstaromen ausbraten, als eine Suppenähnliche Masse zu erzeugen, mit den Zwiebel
    alleine (auch ohne weitere Zutaten) bereits sehr gschmackig. In Kombination mit dem Knoblauch, Majoran, Kümmel, Paprikapulver bereits noch besser, ich gebe noch bissl Tomatenmark (3-4EL) dazu, es schmeckt herrlich, Danke sehr !!

    1. Wenn sie das Paprikapulver kurz mit rösten, werden die Farbe und der Geschmack des Gerichts intensiver. Das Original Gulasch ist ein Natur gedünstetes Gericht, das Fleisch wird nicht angebrachten, da man, anders als in einem Ragout, die Rostaromen im Gericht nicht haben möchte – der Zwiebel mit den Gewürzen soll im Vordergrund stehen. Kochen ist natürlich eine kreative Tätigkeit und jeder kann und soll Rezepte abwandeln.

  3. 5 Sterne
    Danke für das gut erklärte Rezept! Es schmeckte wunderbar und die Bilder halfen mir als Kochanfänger sehr gut.

  4. Hallo. Habe die doppelte Menge von allen genommen, Also 2kg Fleisch, 2kg Zwiebel und 3 Liter Suppe. Denn Kochtopf habe ich bei 180 C im Offen bei Unter und Oberhitze. Jetzt nach 2.5 Stunden habe ich Eher eine Gulaschsuppe und kein Gulasch. Was habe ich falsch gemacht????.

    1. Wir dünsten das Gulasch am Herd. Wenn der Zwiebel zerfällt und etwas Flüssigkeit verdunstet, bildet sich ein sämiges Gulaschsafterl. Ich kann mir vorstellen, dass im Ofen weniger Flüssigkeit verdunstet oder, dass das Gulasch zu wenig geköchelt hat. Versuchen Sie, das Gulasch – wie im Rezept angegeben – auf der Kochplatte zu dünsten.

    2. keinen Kochtopf verwenden, nur normalen Topf auf dem Herd und nicht im Rohr garen lassen

  5. Das mit Abstand beste und informativste Gulaschrezept, das ich gefunden habe – DANKE!